Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Dr. Irene Breuer

Philosophie

E-Mail: irene.nestor{at}t-online.de

Kurzbiographie

  • 1983-1988: Architekturstudium (zum Dipl.-Ing.Arch.) und
  • 1995-2001: Philosophiestudium (zum Dipl.- Phil.), beide an der Universidad de Buenos Aires, Argentinien
  • 1993-1995: Lehrausbildung an der Universidad de Buenos Aires und an der Universidad de Belgrano
  • 1989-2001 Berufstätigkeit: Mitarbeit in versch. Architekturbüros und freiberuflich.
  • 1991-2001: Dozentin bzw. Lehrbeauftragte im Fach „Entwerfen“ und „Geschichte, Theorie und Kritik der Architektur“ an der Universidad de Buenos Aires und Universidad de Belgrano, Argentinien
  • 1996-2001: Forschungstätigkeit am Institut für Kreativität in der Architektur und am Institut für Ästhetische Forschung A. Williams an der Universidad de Buenos Aires, Argentinien
  • 2005-2012: Doktorandin am Fb. A. der Bergischen Univ. Wuppertal

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

„Aristoteles und Husserl, ein Zurück auf die lebensweltliche Raumerfahrung im Zeitalter der Idealisierungen“
Betreuer: Prof. em. Dr. Klaus Held (Wuppertal)

Vortragstätigkeit

  • a)    An höhere Studien (Post-graduate studies), Argentinien
    a.1.) Am Studiengang: Spezialisierung in Geschichte und Kritik der Architektur und des Städtebaus, Universidad de Buenos Aires, Fachbereich Architektur
    1993 “Arch. Tschumi, Theorie und Werk” am Seminar: “Dekonstruktion”
    1994 “Bataille” am Seminar: “Dekonstruktion-Post-Dekonstruktion”
    1996/7 “die negativen Avantgarden” am Seminar: “Soziale und technische Utopien des XX Jahrhunderts”
    2000 Seminar “Historische und gegenwärtige Avantgarden” , 6 Vorträge als Lehrbeauftragte.

    a.2.) Am Studiengang: Spezialisierung in Kunst und Design, Universidad Católica de la Plata:
    1994 “Berlín”, Seminar: “Architektur und Globalisierung, die Veränderung des Stadtraumes”
    1997 “Wohnen, Bauen und Denken, das Werk von M. A. Roca”, Seminar: “gegenwärtige argentinische Architektur”
  • b)    Am Studiengang Architektur, Universidad de Buenos Aires, Argentinien
    1991-1995 “Entwicklung des Raumbegriffes”, “Anordnung und erste Konfigurationen – Debatte um  Klassizismus/Modernität/Avantgarden”, zusätzliche Vorlesungen über Theorie und Praxis verschiedener Architekten und Architekturschulen, am Fach “Entwerfen”, Lehrstuhl M. A. Roca
    1991/5 “Die Großstadt – Theorien über Städteraum, XIX und XX. Jh., “Entwicklung des Raumbegriffes”, u.a. veröffentlicht vom Fach “Entwerfen”
    1995-1997 versch. Vorträge am Fach “Theorie und Kritik der Architektur”, Lehrstuhl J. Mele
  • c) Am Studiengang Architektur, Universidad de Belgrano, Argentinien
    1995    “Dadaismus”, “Surrealismus”, “Das Sprachzeichen bei Saussure und Peirce” , am Fach “Theorie und Kritik der Architektur”, Lehrstuhl: J. Mele
    1997    “Theorie und Werk von M.A. Roca”, am Fach “Theorie und Kritik der Architektur”, Lehrstuhl: J. Mele
    1997    “Wohnen, bauen, denken, Heidegger und M.A. Roca” am Seminar “Lateinamerikanische Architektur”, Universidad de Belgrano
  • d) Am Museo Nacional de Buenos Aires (Staatliches Kunstmuseum), Argentinien:
    1994    “Utopie-Atopie-Andenken”, im Rahmen der Tagung  “Stadt und Utopie”
    1997    Seminar (mit J. Mele): “Die negativen Avantgarden und ihre Projektionen”, Vorlesungen: “der Aufbau der Alterität (otherness)”, “Fetischismus und Verstellung”, “Genre und Raum”
    1998    Seminar (mit J. Mele): “Die Avantgarden – Kritik der Kunstpraxis“, Vorlesungen: “Raum – Zeit, Leibniz, Newton und Kant”, “Nomadismus und Topos im XX. Jh.”
  • e) An Tagungen und Kongresse für Philosophie:
    10.89    „Negative Utopie, Erinnerung „convulsive beauty“ an II Tagungen, „“Städtisches Einbildungsvermögen“, organisiert vom Studiengang Spezialisierung in Geschichte und Kritik der Architektur und des Städtebaus, Universidad de Buenos Aires, Argentinien.
    11.01    „Descartes, Erinnerungskraft bei der Zusammensetzung Seele-Leib und die Gewissheit der Gefühle“, am XI Nationalen Kongress für Philosophie, an der Universidad Nacional de Salta, Argentinien.
    10.06    „Ort als tópos – Raumauffassung bei Aristoteles und Husserl“, im Rahmen des Doktoranden-Workshops, Husserl Archiv, Universität zu Köln.
    07.07    „Der Gesamtraum und das Unendliche bei Aristoteles und Husserl:     Differenz zwischen Wahrnehmung und Denken“, Doktoranden-Workshop, Bergische Universität Wuppertal.
    10.07    „Tópos-Utopie-Atopie“ an der Tagung: „Räume und Orte – Spannungen eines Paradigmas“, Internationale Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung“, 03. - 06.10.07, Darmstadt.
    07.08    „Kontinuität-Unendlichkeit / Teleologie bei Husserl und Aristoteles“, Doktoranden-Workshop, Bergische Universität Wuppertal
    07.08    „Hegel und Husserl über das Unendliche“, Gedenkfeier „Zur Aktualität der ‚Phänomenologie des Geistes‘“, Bergische Universität Wuppertal.
    09/10.08 „Merleau-Ponty: Auswirkungen der ‚kohärenten Verformung‘ auf Leib und Sinn - die Simultaneität im Raum“, an der „Corporeity and Affectivity - Conference in celebration of Maurice Merleau-Ponty 100th. birthday (1908-1961) - Fifth Central and Eastern European Conference on Phenomenology“, 28. – 02.10.08, Prag.
    04/09    „Unendlichkeit und Idealisierung bei Husserl“, am „VII Symposiums Husserl 150“, der „the Nordic Society for Phenomenology“, 23. - 25.05.09, University of Tampere, Finnland.
    10/09    „Idealisierung und Typus im Wahrnehmungsprozeß bei Husserl“, Internationale Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung“ unter dem Thema „Phänomenologie in Wettstreit der Methoden“, 30. - 03.10.09, Würzburg.
    11/09    „Ding und Raum – idealisierende und ästhetische Logifizierung“, Husserl-Arbeitstage 2009 in Freiburg, 26. – 28. 11.09, Husserl Archiv Freiburg.
    12/09    „Descartes/Nietzsche: die Phänomenalität der inneren Welt“, Tagung „Phänomenologie der Subjektivität und Intersubjektivität“, 03. - 05.12.09, Bergische Universität Wuppertal.

 

Publikationen

  • 1986    Projekt “Anstalt”, 1985 und Projekt “Anstalt” 1986, veröffentlicht in “Akademische Erfahrungen eines Fachbereichs Entwerfen, Lehrstuhl M. A. Roca”, CEADIG, Universidad de Buenos Aires.
  • 1987    Projekt “Hochschule für Geisteswissenschaften am Lujan Fluss, Stadt: Lujan”, Zeitung El Cronista Comercial des 04.08.88, Buenos Aires, Argentinien
  • 1992     “Entwicklung des Raumbegriffes” und “die Großstadt – Theorien des Stadtraumes, XIX und XX Jh.”, CEADIG, Universidad de Buenos Aires
  • 1991 – 1995     “Lehrprogramm”, Fach „Entwerfen III“, Lehrstuhl M. A. Roca, CEADIG, Universidad de Buenos Aires
  • 1999     “Dialektik zwischen Avantgarden und Neoavantgarden, B. Tschumi” und “Hiesige Tradition: Arch. M. A. Roca”, Belgrano Verlag, Universidad de Belgrano
    Rezension: R. Fernández, “El laboratorio americano” („Das amerikanische Labor“), Zeitschrift für Architektur Summa  38, September 1999.
    Rezension: Abalos & Herreros, “Areas de Impunidad”, („Gebiete der Straflosigkeit“), Zeitschrift für Architektur Summa 40, Dezember 1999.
  • 2005    „El sentido – la Huella, Husserl-Derrida”, (“Der Sinn – die Spur, Husserl- Derrrida”), Escritos de Filosofía, Academia Nacional de Ciencias, Buenos Aires, Enero-Diciembre 2004.
  • 2009/10    fortkommend: “Simultaneität im architektonischen Raum. Auswirkungen der ‚kohärenten Verformung‘ auf Leib und Sinn“, in Proceedings of the ‚Fifth Central and Eastern European Conference on Phenomenology‘, Brill and Yeta Books.

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

  • Seit 2005 – Assoziiertes Mitglied des Instituts für phänomenologische Forschung, Bergische Universität Wuppertal.
  • Seit 2009 – Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung.