Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sergio Pérez Gatica M.A.

Philosophie

E-Mail: sergioperezgatica{at}yahoo.com

Kurzbiographie

Sergio Perez Gatica, geb. 1980, hat Philosophie an der Universidad Nacional Autónoma de México studiert, wo er Bachelor und Master Arbeiten mit Auszeichnung absolviert hat. Titel der Bachelorarbeit: Los conceptos de trascendencia en la fenomenología de Husserl (Die Transzendenzbegriffe bei der Phänomenologie Husserls). Summa cum laude. Betreuer: Prof. Dr. Antonio Zirión Quijano. Titel der Masterarbeit: Intersubjetividad: facticidad, cosmovisión y fenomenología (Intersubjektivität: Faktizität, Weltanschauung und Phäno-menologie). Summa cum laude. Betreuer: Prof. Dr. Antonio Zirión Quijano. Er promoviert seit 2013 im Fachbereich Philosophie an der Bergische Universität Wuppertal.

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojekts

 

Die Idee der ersten Philosophie bei Edmund Husserl. Über die Einheit der Philosophie als Wissenschaft im transzendental-phänomenologischen Sinn

Betreuer: Prof. Dr. Laszlo Tengelyi (Wuppertal).

Aristoteles gründete die „Erse Philosophie“ als eine Wissenschaft mit einem begrenzten Forschungsfeld und begann viele ihrer Grundmomente zu entwickeln, jedoch hat er die strukturelle Einheit dieser Momente nicht systematisch erklärt. Husserl seinerseits hat diese Einheit gesehen, aber die Idee der Ersten Philosophie ist bei ihm nicht ganz eindeutig. Dass diese Idee jedoch erklärt werden könnte, ist der Schwerpunkt dieser Untersuchung, deren Wichtigkeit bestehet darin, dass die Idee der ersten Philosophie in der Geschichte der phänomenologischen Bewegung bis zum heutigen Tag nicht eindeutig verstanden worden ist, und deshalb ist auch die Idee der Philosophie als einheitlichen Wissenschaft nicht eindeutig verstanden worden. In dieser Dissertation werde ich diese Ideen analysieren, indem ich sie in Bezug zu Aristoteles setze, um die eigentliche Einheit der ersten Philosophie als Wissenschaft in zwei Punkten zu erklären: 1. Ihr Ursprung bei Aristoteles und 2. die Möglichkeit ihrer letzten und eindeutigen programmatischen Vollendung (als strenge und absolut begründete Wissenschaft) bei Husserl. „Programmatisch” bedeutet hier, dass, obwohl die phänomenologische Philosophie eine Wissenschaft unendlicher Aufgaben ist, dies nicht bedeutet, dass sie sich beliebigen Forschungsgegenständen zuwenden könnte. Sie kann und muss eine programmatische Struktur haben, worin ihre eigene Grundprobleme eingeschränkt sein können und jedes philosophische Problem als Solches Platz finden kann.

Vortragstätigkeit

•    "Ausencia de prejuicios y presencia de supuestos en la fenomenología trascendental" ("Vorurteilslosigkeit und Voraussetzungshaftigkeit in der transzendentalen Phänomenologie"). Ciclo Centenario de Ideas I, Instituto de Investigaciones Filosóficas, Universidad Nacional Autónoma de México, 2013.

•    „Transferencia de sentido e intersubjetividad en Edmund Husserl y Dorion Cairns” („Sinnesübertragung und Intersubjektivität bei Edmund Husserl und Dorion Cairns“). Coloquio de Fenomenología: retos y perspectivas actuales II. Universidad de Guanajuato, Mexiko, 2011.

• „Ayxa s’kujol: ¿Filosofar al margen de Grecia?” („Ayxa sk’ujol: Philosophieren ohne die Griechen?“). Coloquio Nacional Intersecciones: Antropología y Fenomenología. Escuela Nacional de Antropología e Historia, Mexiko-Stadt, 2011.

• „Filosofía primera en sentido fenomenológico-trascendental: el caso de las Meditaciones cartesianas” („Erste Philosophie im transzendental-phänomenologischen Sinn: der Fall der Cartesianische Meditationen”). Coloquio de Fenomenología: retos y perspectivas actuales. Universidad Veracruzana, Xalapa, Mexiko, 2010.

• „La filosofía de la cosmovisión maya-tojolabal“ („Die Maya-Tojolabal Weltanschauungsphilosophie“), XVI Congreso Interamericano de Filosofía: diálogo entre lenguas y culturas. Universidad Autónoma de Sinaloa, Mazatlán, Mexiko, 2010.

• „Comentario a la ponencia de Roberto Walton: Fenomenología y Reflexión sobre el tiempo, la historia, la generatividad y la intersubjetividad“ („Bemerkungen zu Roberto Waltons Vortrag: Phänomenologie und Reflextion über die Zeit, die Geschichte, die Generativität und die Intersunjektivität“). V Coloquio Latinoamericano de Fenomenología, Universidad Michoacana de San Nicolás de Hidalgo, Morelia, Mexiko, 2009.

• „Intersubjetividad: facticidad, cosmovisión y fenomenología“ („Intersubjektivität: Faktizität, Weltanschauung und Phänomenologie“). Coloquio Internacional Filosofía de la Convivencia, Universidad de Colima, Mexiko, 2009.

• „La trascendencia en Husserl” („Die Transzendenz bei Husserl”), Coloquio Internacional Edmund Husserl: perspectivas actuales de la fenomenolgía, en memoria del 70 aniversario de su muerte. Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), Universidad Autónoma de la Ciudad de México, Universidad del Claustro de Sor Juana, Mexiko-Stadt, 2008.

 

Publikationen

Beiträge zu kolektiven Bänden

•    „Hermenéutica analógica, sistematicidad y ciencia. Crítica a la noción beuchotiana de analogía como tendencia a la equivocidad.” In Bledo Blanco, Ricardo (comp.), Hermenéutica analogica y crítica filosófica, Editorial Torres, México, 2009. ISBN: 978-607-00-1869-5.

•    “La trascendencia en Husserl”, en Román Alejandro Chávez Báez, Pedro Enrique García Ruiz, Edgar Sandoval (eds.), Edmund Husserl: Perspectivas actuales de la fenomenología. En memoria del 70 aniversario de su muerte, Editorial Académica Española. ISBN 978-3-8473-5574-8.

„Ayxa s’kujol: ¿Filosofar al margen de Grecia?” („Ayxa sk’ujol: Philosophieren ohne die Griechen?“).

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

•    Assozierter Mitglied des Institut für phänomenologische Forschung der Bergische Universität Wuppertal.

•    Assozierter Mitglied des Círculo Latinoamericano de Fenomenología (CLAFEN)