Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Rebekka Streck Dipl.-Päd.

Sozialpädagogik/Soziale Dienste

E-Mail: r.streck{at}uni-wuppertal.de

Kurzbiographie

10.2008

Aufnahme in die Promotionsförderung der Hans Böckler Stiftung

Seit 04.2008

Promotion an der BUW

Seit SoSe 2006

Lehraufträge an der Humboldt Universität zu Berlin im Studiengang Ba Sozialwissenschaften

Seit WiSe 2005/06

Lehraufträge an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Studiengang BA Soziale Arbeit

08.2005 – 02.2008

Beraterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei BBGK Berliner Botschaft Gesellschaft für Kommunikation mbH

09.2001 – 08.2003

 

Studentische Hilfskraft am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin im Lehrbereich Stadt- und Regional­soziologie bei Prof. Dr. Hartmut Häußermann

09.2001 – 05.2005

Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin

10.1996 – 07.2001

Studium der Sozialpädagogik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Universität Bremen

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

 

 

Strategien der Nutzung sozialer Dienstleistungen - eine qualitative Untersuchung von Aneignungsformen niedrigschwelliger Drogenhilfe

(Betreuer: Prof. Dr. Andreas Schaarschuch, Wuppertal)

Mit der Dissertation wird der Frage nachgegangen, mit welchen Strategien DrogenkonsumentInnen Angebote der niedrigschwelligen Drogenhilfe nutzen und wie sie sich diese aneignen. Die Datenbasis der Forschungsarbeit bilden ca. 15 auswertbare, problemzentrierte Interviews mit NutzerInnen von Angeboten der niedrigschwelligen Drogenarbeit in Berlin. Zudem dienen teilnehmende Beobachtungen in niedrigschwelligen Einrichtungen dem Verständnis der Handlungspraxen der NutzerInnen.

Die empirisch qualitative Bearbeitung der Fragestellung ermöglicht einen tiefgehenden Einblick in den Bedeutungszusammenhang, den die NutzerInnen den sozialpädagogischen Angeboten im Rahmen ihrer subjektiven Bewältigungsleistung zuordnen. Zudem geht es um die konkrete Aneignungsweise, mit der sie die Angebote in ihre Lebenswelt integrieren. Die geplante Studie hat somit den Anspruch, elementare Einsichten in den Erbringungsprozess Sozialer Arbeit für die sozialpädagogische Theoriebildung fruchtbar zu machen. Zur systematischen Weiterentwicklung der Qualität Sozialer Arbeit als Beförderung subjektiver Entwicklungsperspektiven ist zudem der Einblick in die situativen Sinnzuschreibungen der NutzerInnen zentral.

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

 

 

Lehrtätigkeiten an der Alice Salomon Hochschule Berlin und der Humboldt Universität zu Berlin: 

  • Gesundheit, Sucht und Soziale Arbeit (ASFH WiSe 2007/08 bis SoSe 2009)
  • Sozialstruktur, Geschlechterbeziehungen und räumliche Differenzierung (HU SoSe 2007 und SoSe 2008)
  • Niedrigschwelliges Arbeiten mit drogenabhängigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne festen Wohnsitz (ASFH SoSe 2006 bis SoSe 2008)
  • Wohnungspolitik – Ziele, Entwicklung und Folgen (HU SoSe 2006)
  • Theorie und Praxis der Drogenhilfe (ASFH WiSe 2005/06)

 

Mitgliedschaften:

  • akzept e.V. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit