Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

M.A. Pia Rojahn

Erziehungswissenschaft

Raum: S.15.03
Telefon: 0202-439-3162
E-Mail: rojahn{at}uni-wuppertal.de
URL: Website

Kurzbiographie

  • Seit Januar 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im QLB-Projekt „Kohärenz in der Lehrer*innenbildung“ (KoLBi) an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2018-2019: Wissenschaftliche Referentin beim Stifterverband (Koordination des Netzwerks „Stark durch Diversität. Förderung interkultureller Kompetenzen in der Lehramtsausbildung“)
  • Seit Mai 2018: Promovierende am Lehrstuhl „Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung“ (Fak. 2) an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2016-2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
  • 2015-2016: Freiwilligendienst im akademischen Auslandsamt an der Universidad Nacional in Bogotá, Kolumbien (im Rahmen des BMZ-Förderprogramms „weltwärts“)
  • 2015: Hochschulabschluss Master of Arts in “Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse“
  • 2013-2014: Masterstudium am Institute of Education der University of London, Großbritannien (im Rahmen des EU-Förderprogramms „Erasmus“)
  • 2012: Hochschulabschluss Kombinatorischer Bachelor of Arts (Pädagogik und Anglistik/Amerikanistik)

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojekts

Arbeitstitel: Hannah Arendts Pädagogik

Vortragstätigkeit

  • Hannah Arendts Pädagogik, im Rahmen des Kolloquiums Bildungsphilosophie und Bildungsgeschichte, Bergische Universität Wuppertal, 15/07/2019.
  • Abituraufgaben: Normierungen und schulische Bewegungsspielräume. Zur Prüfungspraxis in der Weimarer Republik zusammen mit Britta Zach, im Rahmen des 26. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, „Bewegungen“,18. bis 21. März 2018, Universität Duisburg-Essen, 21/03/2018.
  • Auf der Suche nach Sicherheit in Krisenzeiten? Zur pädagogischen Autorität in der Weimarer Republik, im Rahmen des Kolloquiums Bildungsgeschichtliche und kulturwissenschaftliche Forschungen der Gegenwart, Humboldt-Universität zu Berlin, 25/01/2018.
  • Pädagogische Autorität in der Weimarer Republik, im Rahmen des Gemeinsamen Kolloquiums des Zentrums für Schulgeschichte (Zürich) und der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF), Berlin, 07/12/2017.
  • Pädagogische Autorität im Kontext der Reifeprüfung, im Rahmen des Forschungskolloquiums der Allgemeinen und Historischen Erziehungswissenschaft, Universität Bern, 29/09/2017.
  • Pädagogische Autorität, im Rahmen der 16. Tagung des Forums Erziehungsphilosophie, Schwanenwerder, 21/07/2017.
  • Abitur: Authority and Examination, im Rahmen der PhDIPF-Academy, 21. bis 23. Juni 2017, Gersfeld (Rhön), 21/06/2017.
  • Educational Authority from a Praxeological Perspective, zusammen mit Kerrin Klinger, im Rahmen der Tagung "Historical Praxeology. Quo vadis?", 15. bis 17. März 2017, Universität Oldenburg, 01/03/2017.
  • Lehrerkommentare im Vergleich. Zur Beurteilung historischer Abituraufsätze, zusammen mit Kerrin Klinger und Britta Zach, im Rahmen der "didacta - die Bildungsmesse", vom 14.-18. Februar 2017, Stuttgart, 17/02/2017.
  • Minna Specht, im Rahmen des Philosophischen Cafés, Wuppertal, 15/06/2015.
  • The German School System, im Rahmen einer Vorlesung am Carshalton College, Surrey, Großbritannien, 22/01/2014.
  • Die neue Semantik der Lehrerbildung: ökonomische Synergien statt pädagogischer Zusammenhänge, im Rahmen des Forschungskolloquiums Allgemeine Erziehungswissenschaft an der BUW, Wuppertal, 4/2/2013.

 

Publikationen

Tagungsbericht zum Symposium „Educational Research and the Limits of Critique”, 6.-9. Februar 2020, Eberhard Karls Universität Tübingen. In: Pädagogische Rundschau, erscheint voraussichtlich in Heft 4/2020.

Rezension zu „Fremdheiten und Freundschaften. Essays“ (2019) von Christina Thürmer-Rohr. In: Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 1/2020, S. 192-193. Online verfügbar unter: https://www.budrich-journals.de/index.php/feminapolitica/issue/view/2687

Sammelrezension zu Band 3 „Sechs Essays. Die verborgene Tradition“ (2019) und Band 6 „The Modern Challenge to Tradition. Fragmente eines Buches“ (2018) der Kritischen Gesamtausgabe von Hannah Arendts Werken (Hrsg. Von Barbara Hahn). In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 2/2020, S. 319-323.

Wahl oder Pflicht? Über die Verankerung interkultureller Bildung in der Lehramtsausbildung. Zusammen mit Slavica Stevanovic. Publikation im Rahmen des Netzwerks „Stark durch Diversität. Förderung Interkultureller Kompetenzen in der Lehramtsausbildung“, 2019. Online verfügbar: https://www.stifterverband.org/medien/lehrkraeftebildung-fuer-die-schule-der-vielfalt

Die neue Semantik der Lehrerbildung. Ökonomische Synergien statt pädagogischer Zusammenhänge. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 2/2014, S. 211-232.

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

Inhaltliche/organisatorische Ausgestaltung und Moderation der Konferenz Professionelles Handeln für die Schule der Migrationsgesellschaft, Philharmonie Essen, 07/11/2019

Assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE): Sektionen Allgemeine Erziehungswissenschaft und Historische Bildungsforschung