Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Min Seol M.A.

Philosophie

E-Mail: mmmiinnn{at}gmail.com

Kurzbiographie

  • 4/1979: in Seoul (Südkorea) geboren
  • 3/1999 – 2/2003: Studium der Anglistik, Seoul National Universität
  • 2/2003: Bachelor-Studium, Seoul National Universität  
  • 3/2003 – 6/2006: Militärdienst als Oberleutnant
  • 9/2006 – 8/2008: Studium der Philosophie, Seoul National Universität
  • 8/2008: Master-Studium, Seoul National Universität  
  • 9/2008 – 8/2010: Doktorand der philosophischen Fakultät, Seoul National Universität 
  • 10/2009 – 2/2010: Austauschstudent, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn   
  • 10/2010 –  Doktorand der philosophischen Fakultät, Bergische Universität Wuppertal  

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

Welt und Natur bei Heidegger
Betreuer: Prof. Dr. László Tengelyi (Wuppertal)

Ein philosophisches Thema, das noch nicht hinreichend erforscht wurde, ist das Problem von Welt und Natur. Es lässt sich folgendermaßen formulieren: Wie kann man die immer eigenständige Natur unabhängig von der geschichtlichen Welt des Menschen erfahren? Dies ist scheinbar ein Paradox. Die Natur soll als unabhängig von der Existenz des Menschen angesehen werden. Gleichwohl kann der Mensch zugleich jeglichen Gegenstand nur im Zusammenhang des Sinngefüges der geschichtlichen Welt verstehen. Demnach müsste sich die Natur auch in die menschliche Welt einordnen. Dann scheint die Natur jedoch nicht mehr als eigenständig gelten zu können.

Der Dissertation liegt folgende Annahme zugrunde: Heidegger bemüht sich darum, nach der Veröffentlichung von Sein und Zeit (1927) bis vor Beiträge zur Philosophie (1936–38) bezüglich dieses Problems die Grenzen der Fundamentalontologie zu überwinden; solche Bemühungen entwickeln sich in drei unterschiedlichen, aber miteinander eng verbundenen Phasen:  metontologische, mythische und ästhetische Phasen. Im Resultat dieser Wandlungen der Gedanken erreicht Heidegger letztendlich das „seinsgeschichtliche Ereignisdenken“, das seine späte Philosophie kennzeichnet.

Vortragstätigkeit

  •  8/2007 „Early Heidegger's Concept of Reason“, bei dem Symposium Phänomenologica Asiatica, Chinesische Universität Hongkong
  • 1/2009 „Was erschließt uns das Vorlaufen zum Tode? – Acht Thesen über den Tod in Sein und Zeit“ bei der BESETO Philosophy Conference, Universität Tokyo

 

Publikationen

  •   Apr. 2009     „Verträglichkeit der Eigentlichkeit mit dem Verfallen bei Heidegger“, Heidegger Studien; 19, Seoul
  • Nov. 2009    Heidegger und die Eigentlichkeit der menschlichen Existenz, Korean Studies Information, Seoul
  • Okt. 2010     „Noema und das Problem der Weltexistenz in der Husserlschen Phänomenologie“, The New Korean Philosophical Association: 62, Seoul
  • (im Erscheinen) Veröffentlichung der Übersetzung von Grundbegriffe (Bd. 51 von Martin Heideggers Gesamtausgabe) aus dem Deutschen ins Koreanische, mit Prof. Chan-Kook Park, Vertrag Gil, Seoul 

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

  • Seit September 2010 Mitglied von „The New Korean Philosophical Association