Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Matthias Bandtel M.A.

Soziologie

Raum: P.08.15
Telefon: 0202 439-2934
Fax: 0202 439 - 3679
E-Mail: bandtel{at}uni-wuppertal.de
URL: Website

Kurzbiographie

Matthias Bandtel, M.A. studierte an der Universität Mannheim Politische Wissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft und Philosophie. 2009 Magisterexamen mit einer Arbeit zur visuellen Kriegskommunikation. 2009-2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Medien- und Kommunikations-wissenschaft an der Universität Mannheim.  2010-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Die doppelte Kontingenz der Inszenierung. Zur Präsentation politischer Akteure in Personality-Talkshows des deutschen Fernsehens“ (Leitung Prof. Dr. Ludgera Vogt und Prof. Dr. Andreas Dörner). 2011-2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Netzwerk QSL und Qualitätsbeauftragter des Faches Soziologie an der Bergischen Universität Wuppertal. 2012-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Gemeinsamen Programm des Bundes und der Länder für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre. Seit September 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Arbeitsbereichen Politische Soziologie (Prof. Dr. Peter Imbusch) sowie Handlungs- und Interaktionstheorien (Prof. Dr. Ludgera Vogt) an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit Mai 2014 ist Matthias Bandtel wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Kooperationsprojekt "Politik und Komik. Zur Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in hybriden Satire- und Comedyformaten des deutschen Fernsehens" (Prof. Dr. Andreas Dörner, Philipps-Universität Marburg und Prof. Dr. Ludgera Vogt, Bergische Universität Wuppertal).

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

„Krankheit als Diskurs in der politischen Kommunikation. Zu Form und Funktion medial inszenierter Pathologien politischer Akteure in Talkshows (Arbeitstitel)
Betreuerin: Prof. Dr. Vogt (Wuppertal)

Im Zentrum des Promotionsvorhabens stehen Selbstthematisierungen physischer und psychischer Erkrankung politischer Akteure, die als ein Ausschnitt politischer Kultur in zahlreichen zeitgenössischen Talkshows ihren Ausdruck finden. Dabei erscheint die Betonung just jener Eigenschaften, die dem vermeintlichen Ideal politischer Akteure als „starke Führungspersönlichkeiten“ diametral entgegenstehen, zunächst paradox. Auch berühren Offenbarungen pathologischer Beeinträchtigungen unmittelbar die Intimsphäre politischer Akteure, deren Schutz bei öffentlichen Auftritten erklärtermaßen gerade obersten Primat beigemessen werde. Das Promotionsvorhaben will diese Paradoxien entschlüsseln.

Vortragstätigkeit

  • 27.03.2014 "Die mediale Inszenierung von Pathologien politischer Akteure. Krankheitserzählungen als Subjektivierungstechnik?" Winter School "Die Arbeit am Widerstand - Politik im Zeitalter der Subjektivierung"Universität Innsbruck, 27.-29. März 2014
  • 19.11.2011  "Partizipation im Netz - Teil schulischer Medienbildung. Funktioniert Partizipation im Netz weil oder obwohl es ein pädagogisch nicht kultiviertes Feld ist?“ (mit Christian Kleinhanß und Ulrich Weiß), Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK): 28. Forum Kommunikationskultur "Partizipation und Engagement", Nürnberg, 18.-19. November 2011
  • 16.09.2011 "Die mediale Inszenierung von Pathogenesen politischer Akteure. Rollendarstellungen zwischen Scheitern und Neuorientierung im politischen Diskurs", Tagung "Scheitern - Ein Desiderat der Moderne (15-17. September 2011, Institut für Soziologie, Leibnitz-Universität Hannover)
  • 28.01.2011 „LIFE’s Vietnam – Media Images Constructing War’s Reality” Communicating War in the Media and Arts Conference organised by the Media and Politics Research group, Department of Communication & Media, University of Liverpool
  • 16.07.2010 "Inszenierte Authentizität – Authentizität der Inszenierung. Zur Konstruktion von Glaubwürdigkeit politischer Akteure in Personality-Talkshows" Wuppertaler Graduiertenforum Narratologie: "Erzählte Authentizität - Authentitzität des Erzählens" Interdisziplinäre Tagung des Zentrums für Graduiertenstudien     (ZGS) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Erzählforschung (ZEF) der Bergischen Universität Wuppertal
  • 27.07.2007 "Beiträge der Medien- und Kommunikationswissenschaft zu einer rezipientenorientierten Kommunikationsstrategie" Eröffnungsrede zum 10. Junior Agency Tag auf Einladung des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA)FH Wiesbaden
  • 30.06.2006 "Quizshow - Wissen, Struktur und Unterhaltung" (mit Julia Schindler, M.A.) Workshop zum DFG-Projekt "Konventionen der Weltwahrnehmung.Gattungen der Information und der Unterhaltung im Fernsehen" (Leitung: Prof. Dr. Angela Keppler) Universität Mannheim 

 

Publikationen  

  • Bandtel, Matthias (2014). Die mediale Inszenierung von Pathologien politischer Akteure. Krankheit in der politischen Kommunikation der Moderne. In René John & Antonia Langhof (Hg.), Scheitern - Ein Desiderat der Moderne? (S. 167-195). Wiesbaden: Springer VS.
  • Bandtel, Matthias & Tenscher, Jens (2014). Front cover imagery and the social construction of the Vietnam War. A case study of LIFE magazine’s iconology and its impact on visual discourse. Journal of War and Culture Studies 7(2), 100-118.
  • Bandtel, Matthias (2012). Authentizität in der politischen Kommunikation. Mediale Inszenierungsstrategien und authentifizierende Selbstdarstellungspraktiken politischer Akteure. In Antonius Weixler (Hg.), AUTHENTISCHES ERZÄHLEN. Produktion, Narration und Rezeption eines Zuschreibungsphänomens (S. 215-238). Berlin; Boston, Mass.: De Gruyter.
  • Weiß, Ulrich & Bandtel, Matthias (2012). Vom Interesse am Selbst zur Demokratiefähigkeit. Rahmenbedingungen für die schulische Partizipationsförderung. In Klaus Lutz, Eike Rösch & Daniel Seitz (Hg.), Partizipation und Engagement im Netz. Neue Chancen für Demokratie und Medienpädagogik (S. N-N). München: kopaed.
  • Bandtel, Matthias (2011). Christina Holtz-Bacha (Hg.): Die Massenmedien im Wahlkampf. Das Wahljahr 2009. Wiesbaden: VS 2010. MEDIENwissenschaft 2011(1), 61-64.
  • Bandtel, Matthias & Tenscher, Jens (2011). LIFE's Vietnam - Bilder der Konstruktion einer medialen Realität des Krieges. In Natascha Zowislo-Grünewald, Jürgen Schulz & Detlef Buch (Hg.), Den Krieg erklären. Sicherheitspolitik als Problem der Kommunikation (S. 165-183). Frankfurt am Main [u.a]: Lang.
  • Bandtel, Matthias (2010). Hannelore Bublitz: Im Beichtstuhl der Medien. Die Produktion des Selbst im öffentlichen Bekenntnis. Bielefeld: transcript 2010. MEDIENwissenschaft 2010(4), 444-446.

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

  • Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)
  • DVPW-Arbeitskreis "Politik und Kommunikation"
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS)