Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kerstin S. Runschke M.A.

Germanistik

Raum: O.08.13
Telefon: 0202-439 2149
E-Mail: runschke{at}uni-wuppertal.de

Kurzbiographie

 

  • 10/1998-04/2005:     Studium an der BUW, Fächer: Germanistik, Sprachwissenschaft des Deutschen, Kunst- und Designwissenschaften (Magisterabschluss)
  • 07/2002-04/2005:    Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Eva Neuland (Germanistik: Didaktik der deutschen Sprache und Literatur)
  • 04/2005-04/2006    Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Eva Neuland (Germanistik: Didaktik der deutschen Sprache und Literatur)
  • 04/2006-09/2006    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Eva Neuland (Germanistik: Didaktik der deutschen Sprache und Literatur)
  • 09/2006-09/2007    Promotionsstipendiatin der Graduiertenförderung der BUW
  • 10/2007-heute    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (zeitweise als Mitarbeiterin im GIP-Projekt Wuppertal-Kairo: „Interkulturelle Kommunikation“ ) am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Eva Neuland (Germanistik: Didaktik der deutschen Sprache und Literatur)

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

 

Das private Tagebuch Jugendlicher. Eine Analyse zu Stil und Struktur von Tagebucheinträgen.

(Betreuerin: Prof. Dr. Eva Neuland, Wuppertal)

 

Ob es das Verlangen ist, das eigene Leben zu ordnen, eine Lebensphase zu dokumentieren oder subjektive und soziale Erfahrungen nachvollziehbar zu verarbeiten – Tagebucheintragungen geben den Blick auf Konstruktionsprozesse individueller Identitäten wieder, vermitteln gleichzeitig aber oftmals auch ein detailliertes Bild der historisch-sozialen Gesellschaftsentwicklung einer Epoche bzw. einer Generation. Die Frage inwiefern sich in solchen - oft rein privat verfassten – Texten auch linguistisch zu kategorisierende strukturelle Muster und Merkmale entdecken und analysieren lassen, steht im Zentrum des Dissertationsprojekts. Neben einer stilistischen Analyse von exemplarischen Tagebucheinträgen werden auch mögliche funktionale Aspekte des selbstadressierten Schreibens thematisiert. Das Forschungsvorhaben setzt sich das Ziel, den überwiegend oft psychologischen und subjektiv deutenden Darstellungen eine linguistisch objektivierte Analyse entgegenzustellen: im Kontrast zu inhaltlicher Interpretation von Tagebucheinträgen steht die strukturelle Textgestaltung im Blickfeld. Hier werden Erkenntnisse im Hinblick auf die Schnittstellen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit sowie über die explizite Verwendung von Text- und Stilmustern erwartet.

 

 

Publikationen

  • i.E. (2011): Zwischen den Wirtschaftswelten. Interkulturelle Herausforderungen europäisch-arabischer Geschäftskommunikation. In: Neuland, Eva/Czucka, Eckehard (Hrsg.): Interkulturelle Kommunikation. Perspektiven einer anwendungsorientierten Germanistik. Publikation zur Fachkonferenz „Interkulturelle Kommunikation Kairo 2009. Iudicium Verlag.

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/ Mitgliedschaften

  • Seit November 2007 stellvertretende Vorsitzende und Gründungsmitglied des Zweiges Wuppertal / Bergisches Land der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)
  • Seit 2007 Mitglied der Gesellschaft für deutsche Sprache
  • Seit 2006 Mitglied im Deutschen Tagebucharchiv e.V.