Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Dr. Jesús Guillermo Ferrer Ortega M.A.

Philosophie

E-Mail: ferrerg{at}web.de

Kurzbiographie

  • Geb. 3.10.1972 in Mexiko City.  Philosophie Bachelor (Licenciatura en Filosofía): Universidad Panamericana, 1993-1998. Titel der Bachelorarbeit: La doctrina de la inteligencia en Maurice Blondel. Summa cum laude. (Betreuer: Prof. Dr. Carlos Kramsky Steinpreis) [Bemerkungen: Im Jahre 1994 wurde mir ein Preis für akademische Exzellenz verliehen: Premio al desempeño académico de la Delegación Benito Juárez de la Ciudad de México]. 
  •  Wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftlicher Mitarbeiter (asistente de investigación) im Bereich Filosofía y Empresa des Instituto Panamericano de Alta Dirección de Empresa (IPADE), 1996-2000. Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Herrn Prof. Dr. Carlos Llano Cifuentes, Begründer des Instituto Panamericano de Alta Dirección de Empresa und der Universidad Panamericana, 1998-2004. Betreuung für verschiedene philosophische Disziplinen beim Sistema de Universidad Abierta der Universidad Panamericana (1999-2004).
  • Philosophie Master (Maestría en Filosofía): Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), 2001-2003. Titel der Masterarbeit: Edmund Husserl. Subjetividad trascendental , vida afectiva y consideración estética. Summa cum laude. (Betreuer: Prof. Dr. Antonio Zirión Quijano). [Bemerkungen: der Arbeit wurde der Preis Norman Sverdlin für die beste Masterarbeit 2003-4 in der Philosophiefakultät der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) verliehen. 
  • Assoziierter Student des Instituto de Investigaciones Filosóficas der UNAM (IIF-UNAM), 2001-2  Link
  • Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich A (Geisteswissenschaften) der Bergischen Universität Wuppertal (2009 und 2010) 

       

      Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

      Die Rolle der Protentionen bei der Zeitphänomenologie Edmund Husserls
      Betreuer: Prof. Dr. László Tengelyi (Wuppertal)

      In seinen Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins hat Husserl die Urimpression als das absolut Neue, bewusstseinsfremd Gewordene, eine der Bewusstseinsspontanität fremde Bildung gekennzeichnet. In den Bernauer Manuskripten bestimmt Husserl indes die Urimpression als Erfüllung einer Protention. Aus dieser Wende in der Perspektive folgt eine grobe Konsequenz: Käme die Gegenwart im gleichen Stil des Vorausgesehenen dem Bewusstsein entgegen, so verlöre sie ihre Neuheit und reduzierte sich auf die intentionalen Synthesen des Zeitbewusstseins. Unsere Absicht besteht darin, aufgrund der Texte Husserls zu zeigen, dass die protentionalen Strukturen der Wahrnehmung und der Wiedererinnerung, in ihrer ursprünglichen und normalen Funktion gesehen, nicht im Geringsten ein abruptes und jähes Eindringen neuer Sinnbildungen vermeiden, sondern sie irgendwie voraussetzen. 
      Letztendlich analysiere ich die entscheidende Rolle der  Protentionen in der Konstitution der Grenzphänomene Unsterblichkeit des transzendentalen Ich, Tod und Anomalitäten. Aus der Betrachtung der transzendentalen Unsterblichkeit lassen sich aber Zweideutigkeiten des Begriffes von Protention, sogar ein gewisser Zwittercharakter herausstellen. Die Protentionalität ist sozusagen Instanz eines unendlichen Fortwährens des Lebens, aber andererseits ist sie  Indiz für die Endlichkeit des Subjektes. Der Enttäuschung und Erschütterung ausgesetzt, könnte die Protentionalität nicht allerlei Erfahrungen forttreiben, etwa der phyische und psychische Schmerz.

      Vortragstätigkeit

      • „Zur Problematik des Begriffes Protention bei der Zeitphänomenologie von Edmund Husserl“, Doktorandenkolloquium, Bergische Universität Wuppertal (2007). 
      •  „Aufmerksamkeit als Grundhaltung der Dichtung Paul Celans“, Philosophisches Cafe Wuppertal (2007). 
      • „Zeiterfahrung der Melancholie“, Philosophisches Cafe Wuppertal (2008) .
      • Sufrimiento melancólico y conciencia del tiempo“, Coloquio Internacional Husserl 2008. Perspectivas de la fenomenología. En memoria del 70 aniversario de su muerte, Mexiko City, Universidad del Claustro de Sor Juana (UCSJ), Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), Universidad Autónoma de la Ciudad de México (UACM).  
      • „Das Verhältnis von Protention und Urimpression im Lichte der melancholischen Erfahrung“, Doktorandenvortrag im Rahmen der Veranstaltungen des Institut für phänomenologische Forschung der Bergischen Universität Wuppertal (2008). 
      • „Protentionalität und Erfahrung der Sterblichkeit bei Edmund Husserl“. Junge Philosophen Tagung der Erasmus-Studenten (2009), Bergische Universität Wuppertal. [Bemerkungen: Die Erasmus-Studenten durften zwei Doktoranden einladen. Ich wurde ein unter den ausgewählten]. 
      • Vortrag zum Kolloquium „Subjektivität und Intersubjektivität in der Phänomenologie“ (Wuppertal, 3-5.12.2009). „Dichterischer Ausdruck der Sterblichkeitserfahrung und des Andenkens an die Toten bei Paul Celan
      • “Doktorandenvortrag des Institutes für phänomenologische Forschung der Bergischen Universität Wuppertal (2010). „Kant und Husserl über die transzendentale Deduktions des Apriori. Präsumtionsstruktur der Welterfahrung.“

           

          Publikationen

          a) Artikel


          1.    Ferrer Guillermo: “Fundamentos éticos de la empresa”, Istmo. Revista del pensamiento actual, 242 (1999). [Bemerkungen: Veröffentlichung der Universidad Panamericana (UP) und des Instituto Panamericano de Alta Dirección de Empresa (IPADE), Mexiko]. 
          2.     Ferrer, Guillermo: “Lo eternamente otro: Religión y jubileo.” Revista El Garabato, No. 9, Julio 2000. Editorial Eidos A.C. 
          3.    Ferrer Guillermo: “La filosofía como el movimiento de la vida. Henri Bergson”, Revista El Garabato.  No. 15 Enero-febrero 2001. Editorial Eidos AC.  
          4.    Ferrer Guillermo et Ferrer, Gabriel: „El problema de la fundamentación filosófica de los derechos de las generaciones futuras”, Anuario Mexicano de Derecho Internacional, VIII (2008). 
          5.    Ferrer, Guillermo: “Aproximación fenomenológica a la experiencia poética en Paul Celan”, Arbor. Ciencia, pensamiento, cultura, 736 (2009), S. 267-280. 
          6.    Ferrer, Guillermo: „Percepción, conciencia de imagen y consideración estética en la fenomenología husserliana”, Eidos No 10 (2009), S. 52-91. 
          7.    “Zur Problematik der Zeiterfahrung der melancholischen Depressivität im Lichte der Husserlschen Phänomenologie”, Alea. Internationale Zeitschrift für Phänomenologie und Hermeneutik, 7 (2009), S. 131-160. 
          8.    Ferrer, Guillermo: „Experiencia de acabamiento del pasado y pulsos vitales del sujeto. Un ensayo de aproximación fenomenológica al psicoanálisis de la depresión melancólica (Freud y Husserl)”, Diánoia, volumen LV, número 64 (2010), S. 127-152. 
          9.    Ferrer, Guillermo: „Continuidad del ser trascendental y muerte del otro. Apuntes para una fenomenología de la muerte (Edmund Husserl y Emmanuel Lévinas)”,  Devenires. Revista de filosofía y filosofía de la cultura (2010). 
          10.    Ferrer, Guillermo: “Fantasía, recuerdo y melancolía. Aproximación fenomenológica a un caso de depresión melancólica analizado por Sigmund Freud”, La lámpara de Diógenes, Número doble, Año 10, Números 18 y 19, Vol. 10. Enero-junio 2009 / julio-diciembre 2009, S. 65-88. 
          11.    Ferrer, Guillermo: „Experiencia poética de la muerte. Una meditación fenomenológica sobre Von Schwelle zu Schwelle (De umbral en umbral) de Paul Celan”,  Daímon. Revista Internacional de Filosofía, 29 (2010), S. 153-171. 
          12.    Ferrer, Guillermo: “Experiencia del pasado e imágenes poéticas. Una lectura fenomenológica de Sprachgitter de Paul Celan“ , Investigaciones fenomenológicas, 8 (2010), S. 169-208.


          b) Beiträge zu kollektiven Bänden


          1.    Ferrer, Guillermo: „Verantwortung, poetische Bilder und Erinnerung im Werk Paul Celans“, in: M.A. Born (Hrsg.), Retrospektivität und Retroaktivität. Erzählen,Geschichte, Wahrheit, Königshausen und Neumann Würzburg 2009, S. 175-184. [Bemerkungen: Die deutsche Version ist von Imre Bartok ins Ungarische übersetzt worden und wird in einer ungarischen Zeitschrift veröffentlicht (2011). Der Titel wird lauten: "Felelõsség, költõi képek és emlékezet Paul Celannál"]. 
          2.    Ferrer Guillermo: „Exzessive Passivität und psychopatologische Erfahrung bei Henri Maldiney“ . Das Essai wird im Risthaus, Peter (Hrsg.); Passivitätsexzesse. Bochum: Posth-Verlag 2012 erscheinen. 
          3.    Ferrer Guillermo: „Sufrimiento melancólico y conciencia del tiempo“, erscheint in Actas del Coloquio Internacional Husserl 2008. Perspectivas de la fenomenología. En memoria del 70 aniversario de su muerte. [Bemerkungen: Der Band wird von der Universidad Autónoma de la Ciudad de México (UACM) veröffentlicht und voraussichtlich 2012  erscheinen]. 
          4.     Ferrer, Guillermo: „Dichterischer Ausdruck der Sterblichkeitserfahrung und des Andenkens an die Toten bei Paul Celan“ in: Römer, Inga (Hrsg.): Subjektivität und Intersubjektivität in der Phänomenologie, Ergon Verlag, 201,. S. 175-186. 
           
          c) Bibliographische Rezensionen 


          1.    Bibliographische Rezension des Buches von Llano, Carlos: Sobre la idea práctica, Publicaciones Cruz  O. S.A, Universidad Panamericana, Mexiko, 1998, Istmo. Revista del pensamiento actual, 240 (1999). 
          2.    Bibliographische Rezension des Buches von Llano, Carlos: Dilemas éticos de la empresa contemporánea, Fondo de Cultura Económica, Mexiko, 1997, Tópicos, No 17 (1999). 
          3.    Bibliographische Rezension des Buches von Llano, Carlos: Examen filosófico del acto de decisión, Publicaciones Cruz O., S.A., Universidad Panamericana, Mexiko, 1998,  Tópico,  No 18 (2000).  
          4.    Bibliographische Rezension des Buches von Llano, Carlos und Polo, Leonardo: Antropología de la acción directiva, Union Editorial, Madrid, 2000, Revista Empresa y Humanismo, Bd. 1, No 2 (1999). 
           
          d) Übersetzungen 


          1.    Tengelyi, László: “De la vivencia a la experiencia”, Devenires. Revista de filosofía y filosofía de la cultura, No 16 (2007). [Bemerkungen: aus dem Französischen, Tengelyi, László: „Du vécu à l’expérience“, Annales de phénoménologie, No 4 (2005)]. 
          2.    Tengelyi, László: “Fenomenología como filosofía primera”, erscheint in: Devenires. Revista de filosofía y filosofía de la cultura (2010). [Bemerkungen: aus dem Deutschen, Tengelyi, László: „Phänomenologie als erste Philosophie“.]
          3.    Tengelyi, László: „La experiencia y el infinito según Kant y Husserl“, La lámpara de Diógenes, Band 11, 20-21 (2011) [Bemerkungen: “Aus dem Französischen “Tengelyi, László, L’expérience et l’infini selon Kant et Husserl”]. 
          4.    Husserl, Edmund: “Sobre la tarea presente de la filosofía”, erscheint voraussichtlich 2012, im Buch Husserl, Edmund: Textos Breves, beim Verlag Ediciones Sígueme, Universidad de Salamanca, Spanien. [Bemerkungen:  aus dem Deutschen, Husserl, Edmund: „Über die gegenwärtige Aufgabe der Philosophie“, in Husserl, Edmund: Aufsätze und Vorträge. 1922-1937. Husserliana Bd. 27, hrsg. von T. Nenon H.R. Sepp. The Hague, Netherlands: Kluwer Academic Publishers, 1988.]. 
          5.    Held, Klaus: “Fenomenología del ‘tiempo propio’ en Husserl y Heidegger”, in: La lámpara de Diógenes, Número doble, Año 10, Números 18 y 19, Vol. 10. Enero-junio 2009 / julio-diciembre 2009, S. 9-30. [Aus dem Deutschen: “Phänomenologie der eigentlichen Zeit bei Husserl und Heidegger“, Internationales Jahrbuch für Hermeneutik, 4 (2005)]. 
           

          Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

          • Assozierter Mitglied  des Institutes für phänomenologische Forschung der  Bergischen Universität Wuppertal.
          • Assozierter Mitglied des Círculo Latinoamericano de Fenomenología (CLAFEN).
          • Mitglied der Asociación Interamericana de Estudios sobre el Tiempo, A.C.
          • Mitglied des Virtuellen Institutes für Bildwissenschaft.
          • Mitglied der Sociedad Iberoamericana de Estudios Heideggerianos (SIEH).