Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Dorotea Sotgiu M.A.

Erziehungswissenschaft

E-Mail: dorosotgiu{at}yahoo.it

 

Kurzbiographie

 

 

Seit Okt 2017                         Immatrikuliert an der Bergischen Universität Wuppertal als Doktorandin in Erziehungswissenschaft, Forschungsschwerpunkte: Diskursanalyse und Alternsforschungen

Mai – Jul 2017                      Forschungsaufenthalt an der Bergischen Universität Wuppertal       

Sept 2016 – Sept 2017           Immatrikuliert an der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen als Pre-Doktorandin in Philosophie, Forschungsschwerpunkte: Post Strukturalismus, Phänomenologie und Gender Studies

Sept 2015 – Jul 2016             Erasmus an der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen, Studienfach: Philosophie

Okt 2014 – Nov 2016            Philosophie (MA), Universität Turin (Italien), Schwerpunkte: Theoretische Philosophie, Ethik und Feminismus.

Sep 2011 – Okt 2014             Philosophie (BA), Alma Mater Studiorum Universität Bologna (Italien).

2006 – 2011                           Liceo Classico Giorgio Asproni, Nuoro (Italien), Schwerpunkte: Latein, Altgriechisch und Philosophie.

 

             

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

 

 

„Eros im Alter. Geschichte einer laufenden Enttabuisierung und Reise durch die Grenzen des Diskurses“

Betreuerin: Prof. Dr. Rita Casale (Bergische Universität Wuppertal)

Das Forschungsprojekt stützt sich auf die Foucault’sche Machtanalyse: Ziel der Arbeit ist es, den Status der gegenwärtigen Beziehungen zwischen Macht, Wissen und Subjekt zu verstehen. Einerseits versucht das Forschungsvorhaben jene Verfahren zu erfassen, mit denen sich der herrschende Diskurs die Sexualität im Alter aneignet, andererseits wird der fortlaufende Prozess beleuchtet, durch den das Wissen sich an den Verboten des alten Subjektes – welches als begehrendes Subjekt verstanden wird – strukturiert. Die Arbeit artikuliert sich in drei Teilen: Der erste Teil besteht aus einer begriffsgeschichtlichen Rekonstruktion des wissenschaftlichen Diskurses über den Eros im Alter und beschäftigt sich im Speziellen mit der Geschichte seiner Pädagogisierung. Im zweiten Teil werden jene pädagogischen Schriften rhetorisch analysiert werden, die den Eros im Alter durch das Tabu-Bild skizzieren. Der dritte Teil befasst sich mit dem Einfluss des verbotenen Subjekts – das als solches eine Negativität darstellt – auf die Strukturierung des herrschenden Diskurses.

 

 

 

Vortragstätigkeit

In Bearbeitung

           

Publikationen

In Bearbeitung

                   

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

In Bearbeitung