Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Antonia Schmid M.A.

Politikwissenschaft, Berlin/Wuppertal

Raum: O-11.05
Telefon: 0202-439-3235
Fax: 0202-439-3948
E-Mail: schmid{at}uni-wuppertal.de

Kurzbiographie

  • Seit August 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2007-2008  Lehrbeauftragte im Fach Geschlechterforschung an der Georg-August Universität Göttingen
  • 2007 Abschluss mit Auszeichnung als Magistra Artium an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2000-2007  Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft, Geschlechterforschung und Soziologie
    sowie Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1997-2000 Studium der Humanmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1997-1999 Stipendiatin der Studienstiftung Deutsches Volk e.V.
  • 1997 Abitur am Cato Bontjes van Beek-Gymnasium Achim
  • 1994-1995 Palm Bay High School, USA
  • Geboren am 08.09.1978 in Hamburg


Titel und Abstract des Dissertationsprojekts

„Die Gegenwart des Antisemitismus.
Repräsentationen des nationalen Anderen im deutschen Film 2000-2010“

Betreuer: Prof. Dr. Hans J. Lietzmann (Wuppertal)

Die NS-Vergangenheit gilt als konstitutiver Teil deutscher Identität hinreichend aufgearbeitet; Antisemitismus besitzt in offiziellen Diskursen keine Legitimität. Gegenwärtige Formen wie Antizionismus und Erinnerungsabwehr tauchen allerdings weiterhin unter neuen Chiffren auf. Auch die populärkulturelle Entkontextualisierung historischer Ereignisse, das Erstarken islamistischer Ideologien und deutsche Opferdiskurse nach der „Wende“ 1989 haben Fragen nach einem „neuen“ Antisemitismus aufgeworfen.
Das Projekt erarbeitet einen Begriff des Antisemitismus der Gegenwart. Er untersucht am Beispiel des deutschen Films der ,Nuller Jahre‘ vor einem gesellschaftstheoretischen Hintergrund, ob und in welchen neuen Formen Antisemitismus heute auftritt und welche Topoi dagegen über politische Transformationsphasen hinweg transgenerativ bewahrt werden. Methodisch wird dazu ein Verfahren der Visuellen Diskursanalyse entwickelt, das versucht, Theoreme der Kritischen Theorie für (post-)Strukturalistische Ansätze fruchtbar zu machen.

Vortragstätigkeit

  • Mai 2010 (scheduled) “Visual Politics and the Dialectics of Representation. Doing Critical Theory after the ‘Pictorial Turn’”, im Rahmen der Tagung“Sixth International Congress of Critical Inquiry”, 26.-29.5.2010, University of Illinois at Urbana Champaign, USA
  • 9.1.2010 (scheduled) „Representing the Other? Zur Problematik von Darstellung und Vertretung im Film über Migration“, im Rahmen des Workshops „Identitäten in Bewegung. Migration im Film“,Universität Zürich, 8.-9.1.2010
  • 22.11.2009 „Just Image, Picture or Text? Towards a Contextualized Analysis of Antisemitic Representations“, im Rahmen der internationalen Graduiertenkonferenz „Kritische Perspektiven: Turns, Trends und Theorien“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 20.-22.11.2009
  • 7.7.2009 „Idolatrie und Politische Kultur“, Ruhr-Universität Bochum
  • 5.3.2009 „Dissolution: Wie mediale Erinnerungspolitik Geschichte in Bilder auflöst“, HistorikerInnen Kollektiv Chemnitz
  • 29.1.2009 „Erinnerung und Geschichte in der medialen Verarbeitung – Die neuen deutschen Histotainment-Event-Movies“, Universität Dresden
  • 5.12.2008 „Auf schmalem Grat: Der Spielfilm als Medium nationaler Erinnerungskultur“, im Rahmen der interdisziplinären Tagung „Zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Medien von Erinnerungskultur, Geschichtsbewusstsein und kollektivem Gedächtnis“, 4.-7.12.2008, Dresden
  • 27.6.2008 „Der aktuelle deutsche Film im Kontext des Neuen Antisemitismus“, im Rahmen der Endrunde des Medienpreises der Hamburg Media School, Hamburg
  • 13.5.2008 „Antisemitismus und Erinnerungsabwehr im deutschen Film? Zur Disparität jüdischer und nichtjüdischer Erinnerungsnarrative“, Archiv Bibliographia Judaica, Frankfurt am Main
  • 11.5.2008 „Do it again, ZDF! Die kollektive Viktimisierung Deutscher in den neuen Event-movies im Kontext von Erinnerungsabwehr und Antisemitismus“, im Rahmen des Kongresses „Deutschlandwunder. Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur“, 9.-11.5.2008, Bremen


Publikationen

Wissenschaftliche Publikationen

  • „Idolatrische Mimesis oder Wölfe im Schafspelz. Möglichkeiten und Grenzen des Spielfilms für Repräsentationen des Nationalsozialismus.“ In: Swen Steinberg/Stefan Meißner/Daniel Trepsdorf (Hg.): Vergessenes erinnern. Medien von Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtnis (IMPULSE. Studien zu Geschichte, Politik und Gesellschaft 1), Berlin 2009, S. 83-103 (im Erscheinen).
  • „Signifikante Andersheit als Paradigma: Naturecultures und Donna Haraways Companion Species“, in der Zeitschrift PHASE 2, Heft 27, März 2008, S. 37-40.
  • „Der ,Feuersturm’ als Vollwaschprogramm: Zur Universalisierung des Opfers im Fernseh-Zweiteiler Dresden.“ In: Kittkritik (Hg.) (2007): Deutschlandwunder. Wunsch und Wahn in der postfaschistischen Kultur. Mainz: Ventil Verlag, S. 141-158.
  • „No Subject. Warum ,Das Weibliche’ mit nichts identisch ist“ (als Hanne Herzberg), in der Zeitschrift PHASE 2, Heft 15, März 2005, S. 67-70.
  • „Subject closed? Über Widersprüche in der Bestimmung des weiblichen Subjekts“, in der Zeitschrift PHASE 2, Heft 13, September 2004, S. 16-20.

Rezensionen

  • „Zur Bildtheorie von W.J.T. Mitchell“, Rezensionsaufsatz in der Sozialwissenschaftlichen Literatur Rundschau Nr. 58, Januar, 2009, S. 140-142.
  • „Kritische und gutgemeinte Konstruktionen des Anderen“, Sammelrezension von Gayatri Chakravorty
    Spivak (2008): Righting Wrongs – Unrecht richten. Zürich/ Berlin: diaphanes; und Shalini Randeria/ Andreas Eckert (Hg.) (2009): Vom Imperialismus zum Empire. Nicht-westliche Perspektiven auf Globalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. In: KILBY 2, Literaturbeilage der Zeitschrift PHASE 2, Leipzig, Heft 32, Juni 2009, S. 3-4.
  • „Zur Regierung von Unsicherheit“, Rezension von Evelyn Lu Yen Roloff (2007): Die SARS-Krise in Hongkong. Zur Regierung von Sicherheit in der Global City. Bielefeld: transcript Verlag. In: KILBY 2, Literaturbeilage der Zeitschrift PHASE 2, Heft 28, Juni 2008.

 

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

Gremientätigkeiten und Mitgliedschaften

  • Seit 12/2009 Mitglied im Arbeitskreis Politik und Geschlecht der DVPW(Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft)
  • seit 2006 Mitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
  • 02/2005-02/2006 Gewähltes Mitglied im Fachschaftsparlament der Fakultät für Sozialwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen
  • 02/2004-01/2006 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Sozialwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen