Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Anna-Lena Rumpf M.A.

Romanistik

Raum: WP 306, Bendahlerstr. 29-31, 42885 W
E-Mail: rumpf{at}uni-wuppertal.de

 

Kurzbiographie

Wissenschaftlicher Werdegang:

10/2004 - 09/2008 Bachelorstudium der Italienischen Studien und der British and American Studies an der Universität Konstanz

06/2006 - 08/2006 wissenschaftliche Hilfkraft an der Pädagogischen Hochschule Weingarten (Sprachstandserhebung an Kindergärten)

06/2007 - 08/2008 wissenschaftliche Hilfskraft in der Romanistischen Linguistik bei Frau Prof. Remberger (SFB 471 „Variation und Entwicklung im Lexikon“)

10/2006 - 03/2007 Studium an der Università degli Studi di L´Aquila (Italien)

10/2008 - 09/2010 Masterstudium der Klinischen Linguistik an der Philipps-Universität Marburg

10/2010 - 03/2011 Angestellt als akademische Sprachtherapeutin in der Praxis Bauregger in Marburg

seit 04/2011 Promotionsstudentin an der Bergischen Universität Wuppertal

seit 04/2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität Wuppertal im Forschungsprojekt "Subjekte und Objekte im Italienischen und Spanischen als heritage languages in Deutschland" (Leitung: Prof. Dr. Katrin Schmitz), Fachbereich A, Romanistik: Sprachwissenschaft.

 

Titel und Abstract des Dissertationsprojektes

<xml></xml>Die Dissertation beschäftigt sich mit bilingual deutsch-italienisch aufwachsenden Kindern mit einer Sprachentwicklungsstörung (SES). Auf Grund der unzureichenden Forschungslage zu gestörtem bilingualem Spracherwerb und den verbreiteten Irrtümern über bilingualen Spracherwerb sind in der heutigen sprachtherapeutischen Praxis Fehldiagnosen gehäuft vorzufinden: Bilinguale Kinder werden auf der einen Seite vorschnell als spezifisch sprachgestört diagnostiziert, da das Deutsche (noch) nicht so weit erworben ist wie es bei monolingualen, gleichaltrigen Kindern der Fall ist, und das obwohl nicht für beide Sprachen des Kindes ausreichende und vor allem standardisierte Diagnostikinstrumente vorliegen, auf der anderen Seite werden vorhandene Sprachstörungen nicht erkannt, weil die „fehlerhafte“ Sprache leichtfertig auf die Zweisprachigkeit geschoben wird. Demnach besteht dringend Aufklärungsbedarf, worin die Unterschiede zwischen ungestörtem bilingualem Spracherwerb und gestörtem bilingualem Spracherwerb liegen. Dies soll die Dissertation im Bereich der morphosyntaktischen Schnittstelle anhand des Kasus tun. Dazu werden deutsch-italienische Kinder mit SES in einer Longitudinalstudie untersucht und mit Querschnittstudien von gleichaltrigen ungestörten bilingualen und monolingualen Kindern sowie gleichaltrigen gestörten monolingualen Kindern verglichen.

 

Vortragstätigkeit

 

 

01/2011: Narrative Kompetenz und internal state language bei Kindern mit Asperger-Syndrom und ADHS, Sektionsmeeting der experimentellen, klinischen und kognitiven Neurowissenschaften der Universität Marburg [mit C. Kauschke, K. Becker, und I. Kamp-Becker].


03/2011: Narrative Kompetenz und Internal State Language bei Kindern mit Asperger Syndrom, XXXII. Kongress der DGKJP in Essen [mit C. Kauschke, K. Becker, und I. Kamp-Becker].

03/2012: Objektklitika bei spanischsprachigen Herkunftssprechern in Deutschland: Wirklich unvollständiger Erwerb? 34. Jahrestagung der DGfS: Sprache als komplexes System, Frankfurt am Main [mit L. Di Venanzio und K. Schmitz].


09/2012:  Plurilingualism: Null and overt subjects in Italian and Spanish heritage speakers in Germany, XLVI Congresso Internazionale SLI 2012, Università per Stranieri di Siena / Italien [mit L. Di Venanzio und K. Schmitz]. 

 
10/2012:  Null and overt subjects in Italian and Spanish heritage speakers in Germany, 17. Wuppertaler Linguistisches Kolloquium, Universität Wuppertal [mit L. Di Venanzio].

  11/2012: Morphosyntactic characteristics in specific language impairment: the case of a German-Italian bilingual child, III congreso internacional de lingüística clínica, Universidad de Málaga / Spanien.

 

           

Publikationen

 

 

2012:  Rumpf, A.-L., Kamp-Becker, I., Becker, K., Kauschke, C.: Narrative competence and internal state language in children with Asperger Syndrome and  ADHD. In: Research in Developmental Disabilities 33(5). 1395-1407.


2012:  Di Venanzio, L., Schmitz, K., Rumpf, A.-L.: Objektrealisierungen und -auslassungen bei transitiven Verben im Spanischen von Herkunftssprechern in Deutschland. In: Linguistische Berichte 232:437-461.

Rumpf, A.-L., Di Venanzio, L. & Schmitz, K. (eingereicht). Plurilingualismo in un contesto migratorio: soggetto nullo e soggetto realizzato nell’italiano degli heritage speakers residenti in Germania. Atti del congresso SLI 2012.

Rumpf, A.-L., Di Venanzio, L. & Schmitz, K. (eingereicht). Subject omissions and realizations in Italian and Spanish heritage speakers in Germany. Lingua, Special Issue “Fundamentally (in)complete grammars? Emergence, acquisition and diffusion of new varieties“.

 

                   

Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten/Mitgliedschaften

In Bearbeitung