Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS)

Bergische Universität Wuppertal
Campus Grifflenberg
Raum P.08.12/13
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal
Tel: 0202 439-2702

Bürozeiten

Mo: 11:00 - 12:30

Di: 10:00 - 12:00

Mi: 10:00 - 12:00

 

Februar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 01

Das Profil des ZGS

ZGS Ordnung (Stand: 28.02.2008)

Die Bergische Universität Wuppertal (BUW) hat zum Sommersemester 2007 ein fachbereichsübergreifendes „Zentrum für Graduiertenstudien“ (ZGS) eingerichtet. Das ZGS bündelt die Aktivitäten im Bereich der Graduiertenförderung an der BUW und trägt zur Verbesserung der Promotionsbedingungen für DoktorandInnen bei. Langfristig werden die Senkung der durch­schnitt­lichen Promotionsdauer sowie die Erhöhung der Anzahl der Promotionen an der BUW angestrebt.

Zur Erreichung der genannten Ziele nimmt das ZGS die folgenden Aufgaben wahr:

  • Es bündelt die universitären Aktivitäten im Bereich der Nachwuchsförderung.
  • Es unterstützt die Fächer und Fachbereiche bei deren Aufgabe der Einwerbung von Drittmitteln für Nach­wuchs­förderung und Doktorandenausbildung.
  • Es entwickelt innovative Konzepte zur Erschließung neuer Zielgruppen für strukturierte Promotionsprogramme und konzipiert Anträge für Ausschreibungen im Bereich der Doktorandenförderung.
  • Es unterstützt und berät promotionsinteressierte Studierende und Promovierende bei der Stipendieneinwerbung.
  • Es bietet für Promo­vierende und wissenschaftliche Angestellte der BUW Programme zur wissen­schaft­lichen und hochschuldidaktischen Weiterbildung an.
  • Das ZGS entwickelt zielgruppenspezifische Lehrangebote für Promovierende zur fachlichen Weiterbildung und bezieht dabei Postdoktorand/innen als Seminarleiter/innen in das Veranstaltungsprogramm ein.
  • Es bietet Promovierenden Veranstaltungen zur beruflichen Orien­tie­rung sowie die Möglichkeit zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen während der Promo­tions­phase.
  • Es fördert die Promotion von Frauen in Fächern, in denen diese unterrepräsentiert sind.
  • Es fördert die Vernetzung von Promovierenden untereinander sowie zwischen Promovierenden und Postdoktorand/inn/en.
  • Es bietet Promovierenden organisatorische und finanzielle Unterstützung bei der eigenverantwortlichen Planung und Durchführung wissenschaftlicher Projekte und Aktivitäten.