Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Konferenzbericht von der "International Conference on Organometallic Chemistry (ICOMC)" (18.-23.07.2010), Taipeh (Taiwan)

 

von Nadine Meyer

 

 

Die „International Conference on Organometallic Chemistry“ fand dieses Jahr in Taipei, Taiwan statt. Neben dem interessanten Tagungsprogramm bot sich so die Gelegenheit auch die Stadt und die Umgebung kennenzulernen. Auf dem Taipei 101 hat man von 388 m Höhe einen atemberaubenden Blick über das gesamte Stadtgebiet, bis zu den Teeanbaugebieten in den Bergen im Süden. Der Wolkenkratzer dominiert die Skyline von Taipei und ist auch von außerhalb gut sichtbar, da es im Gegensatz zu anderen Großstädten keine weiteren hohen Gebäude gibt. Die Taiwanesen waren trotz mancher Sprachhürde freundlich und hilfsbereit, auch in weniger touristisch geprägten Stadtteilen. Kulturell ist Tapei nicht nur von China sondern auch Japan geprägt, was sich vor allem beim (wirklich sehr leckeren) Essen bemerkbar macht.


Die Tagung war mit über 749 Teilnehmern aus 35 Ländern gut besucht. Unter ihnen war auch der Nobelpreisträger Richard R. Schrock (USA). In bis zu vier parallelen Sessions wurden 114 Vorträge gehalten sowie 379 Poster präsentiert. Thematisch reichte die Palette von Koordinationschemie über Katalyse und Lumineszenz bis zur Synthese biologisch aktiver Substanzen, so dass man sich recht ausführlich über die aktuellen Forschungen der einzelnen Fachgebiete informieren konnte. Gelegenheit zum wissenschaftlichen und persönlichen Austausch gab es neben den regelmäßigen Kaffeepausen auch bei der Willkommensparty, der Stadtrundfahrt mit Museumsbesuch und dem Abschlußbankett, welches im Ballsaal des Grand Hotels stattfand.


Ich beschäftige mich in meiner Dissertation vor allem mit Transmetallierungsreaktionen zu Goldkomplexen. Mein Poster zum Thema „Tin-Organyls as Transfer-Agents for Gold“ wurde gut besucht. Ich konnte auch einige Anregungen zur Entwicklung dieses Themas mitnehmen und vor allem Kontakte zu Wissenschaftlern aus aller Welt knüpfen. So haben sich für mich zwei mögliche Postdoc-Stellen im Ausland ergeben, was mein Hauptziel auf dieser Konferenz war. Sehr beeindruckt haben mich auch die Plenar-Vorträge von Christian Amatore (Frankreich) über Katalysemechanismen und Michael Grätzel (Schweiz) über Solarzellen, auch wenn diese Themen nicht direkt mit meinen Forschungen zu tun haben.