Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

„Lire Heidegger. Réflexions sur les lectures de heidegger dans la philosophie française contemporaine“, Equipe de Recherche sur les Rationalités Philosophiques et les Savoirs (ERRAPHIS) vom 23.10 bis 24.10.2014

von Wawrzyn Warkocki

Die Tagung „Lire Heidegger. Réflexions sur les lectures de heidegger dans la philosophie française contemporaine“ wurde von Equipe de Recherche sur les Rationalités Philosophiques et les Savoirs (ERRAPHIS) vom 23.10 bis 24.10.2014, an der Université Toulouse - Jean Jaurès organisiert. Das Thema der Tagung war die Rezeption des Denkens Heideggers in der zeitgenössischen französischen Philosophie. Die Philosophie Heideggers hat nicht nur sehr stark die ganze französische Phänomenologie des 20. Jahrhunderts beeinflusst, sondern auch die französischen Philosophen, die nicht dem Gebiet der Phänomenologie angehören. Eines der Ziele der Tagung war es, über die explizite und implizite, oft problematische Anwesenheit von Heidegger in Frankreich einen Überblick zu geben. An der Tagung hat Didier Franck teilgenommen, der große Repräsentant der französischen Phänomenologie und der heideggerschen Forschuung. Didier Franck hat sich nicht nur kritisch auf den Inhalt der vorgestellten Vorträge bezogen, sondern auch einen Vortrag „De l'or“ über Heideggers Lecture von Pindar (GA78, Der Spruch des Anaximander) gehalten hat.

Die verschiedenen Vorträge wurden hinsichtlich des Bezuges von Heidegger auf die einzelnen französichen Philosophen aufgeteilt, und zwar: Jean-Luc Nancy, Henri Maldiney, Michel Henry, Gilles Deleuze, Reiner Schürmann, Lévinas, Jacques Garelli, Jacques Derrida.

In meinem Vortrag handelt sich um einen strukturellen Vergleich zwischen dem Begriff des Ereignisses in der späten Philosophie Heideggers und dem Eventum tantum in der Ontologie von Deleuze. Ich versuche zu zeigen, dass es in diesen unterschiedlichen Philosophien des Ereignisses viele konzeptuelle Zusammenhänge gibt, obwohl sie den zwei gegensätzlichen Zwecken dienen: der Überwindung der Metaphysik (Heidegger) und der Erneuerung der Metaphysik (Deleuze).