Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Tagungsbericht zur 35th World STAR (Stress and Anxiety Research) Conference vom 2. bis 4. Juli 2014 an der Babes-Bolyai Universität in Cluj-Napoca, Rumänien

von Martina Braasch

Dank der Förderung des ZGS wurde mir auch in 2014 ermöglicht, an der Konferenz der Stress and Anxiety Research Society (STAR) teilzunehmen. In diesem Jahr konnte ich mich in Form eines Vortrags in einem Symposium zur übergeordneten Thematik „Stress, Anxiety and Coping in the Age of New Media“ mit meinem Dissertationsprojekt positionieren. Die sehr positive Resonanz und angeregte Diskussion im Anschluss an meinen Vortrag bestärkten mich in meinem Forschungsvorhaben nicht nur, sondern eröffneten mir auch die Möglichkeit des internationalen Austauschs zum Projekt und dem geplanten Verlauf meines Dissertationsvorhabens. So erwies es sich als besonders günstig, direkt am ersten Konferenztag vorzutragen, da ich an den folgenden Tagen immer mal wieder beim Essen oder zwischen den Sessions auf meinen Vortrag angesprochen wurde und so neue Ideen und internationale Kontakte hinzugewinnen konnte.
Die Stress and Anxiety Research Association ist eine multi-disziplinäre, internationale Forschergemeinschaft, deren Forschungsschwerpunkte sowohl theoretische, experimentelle als auch angewandte Aspekte zu den drei zentralen Themengebieten Angstempfinden, Stress und Stressbewältigung umfassen. Die jährlichen Treffen finden jeweils an unterschiedlichen Tagungsorten weltweit statt, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 40 verschiedenen Ländern zusammenkommen, um ihre aktuellen Forschungsergebnisse oder –vorhaben vorzustellen, sich auszutauschen und neue Anregungen für zukünftige Forschung zu erlangen. Durch die sehr kollegiale und auch persönliche Atmosphäre fällt es auch Nachwuchswissenschaftlern hier leicht, Kontakte zu knüpfen und Ideen zu entwickeln, wovon ich in diesem Jahr besonders profitieren konnte.
Die diesjährige Tagung in Cluj-Napoca, Rumänien, zeigte zudem das wachsende Interesse zur Thematik des Copings im Internet und innerhalb sozialer Online Netzwerke auf. Während ich mich vor zwei Jahren mit einem Posterbeitrag zu dieser Thematik noch allein auf weiter Flur befand, so behandelten nun gleich drei Symposien die computer-unterstützte Bewältigung von Stress und Angst. Unter den übergeordneten Thematiken “ANXIETY, STRESS AND COPING IN THE AGE OF NEW MEDIA”, „COMPUTER-ASSISTED THERAPY, INTERVENTIONS, SOCIAL SUPPORT, AND HELPING“ und „METHODOLOGY OF ANXIETY, STRESS AND COPING RESEARCH” fanden hier fruchtbare Diskussionen zu meinem Forschungsschwerpunkt statt, durch die ich neue Anreize und Ideen zum Dissertationsprojekt gewann.
Ich danke dem ZGS für die Ermöglichung der Teilnahme an dieser Tagung,  durch die ich auf verschiedene Weise sehr gefördert und in meinem weiteren Vorhaben gestärkt wurde.