Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

„Working Group Structural Equation Modeling“ vom 22.-23.03.2012 an der Universität von Amsterdam

Das diesjährige Meeting der „Working Group Structural Equation Modeling“ fand vom 22.-23.03.2012 im „Research Institute Child Development and Education“ an der Universität von Amsterdam in den Niederlanden statt. Dabei handelt es sich um einen jährlich stattfindenden internationalen Workshop europäischer Wissenschaftler verschiedener Forschungsdisziplinen (z.B. Psychologen, Soziologen, Wirtschaftswissenschaftler). Im Rahmen der dort gehaltenen Vorträge wurden aktuelle Forschungsprojekte zu relevanten Themen in der Strukturgleichungsmodellierung vorgestellt. Der Ansatz der Strukturgleichungsmodellierung stellt eine mächtige Methode dar, um Beziehungen zwischen hypothetischen Konstrukten, welche durch beobachtbare Indikatoren erfasst werden, zu untersuchen. 16 Teilnehmer verschiedener Universitäten hatten dieses Jahr die Möglichkeit, in je 15-minütigen Vorträgen ihre vor allem methodisch ausgerichteten Beiträge zu präsentieren und mit den anderen Teilnehmern zu diskutieren.

Mein Vortrag hatte den Titel „Formatively-measured constructs as dependent variables in structural equations – Why the common view on specifying effects among latent variables leads astray in this case”. Diese Problematik stellt den ersten Themenbereich meines Dissertationsprojektes dar, welches sich mit der formativen Messungen von Konstrukten und deren Einbindung in Strukturgleichungsmodelle beschäftigt. Im Anschluss an meinen Vortrag fand eine intensive Diskussion statt, die hilfreiche Anregungen lieferte. Darüber hinaus konnte ich Kontakte zu anderen Doktoranden sowie Professoren knüpfen und weitere Gespräche führen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ich durch meine Teilnahme an dem Meeting der „Working Group Structural Equation Modeling“ sowie meinen Vortrag einige relevante Rückmeldungen und interessante Anregungen für die Weiterentwicklung meines Dissertationsprojektes erhalten habe.

Dem Zentrum für Graduiertenstudien möchte ich für die Unterstützung meiner Vortragsreise sehr danken. Diese hat mir die Möglichkeit geboten, sich mit anderen international tätigen Forschern auszutauschen. Zuletzt möchte ich festhalten, dass das Meeting in Amsterdam für mich sehr interessant und fruchtbar war.