Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Programm

 

Zeit(en) erzählen. Narrative Verfahren – komplexe Konfigurationen.

2. Wuppertaler Graduiertenforum Narratologie

07. bis 09. Juli 2011, Bergische Universität Wuppertal

 

 

Donnerstag, 07. Juli

Raum O.08.37, Campus Grifflenberg, Bergische Universität Wuppertal

bis 18.00 Uhr
Anreise und Registrierung

18.30–19.00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Matías Martínez (Zentrum für Erzählforschung)
Prof. Dr. Roy Sommer (Zentrum für Graduiertenstudien)

19.00–20.00 Uhr
Eröffnungsvortrag
Prof. Dr. Uta Störmer-Caysa (Mainz)
Kausalität und Episode. Über die Aufgaben linearer Zeit in der erzählten Welt.

Freitag, 08. Juli

Bergisches Zimmer, Campus Grifflenberg, Bergische Universität Wuppertal

9.00–9.30 Uhr
Antonius Weixler/Lukas Werner (Wuppertal)
Zeit(en) erzählen: Positionen, Probleme und Perspektiven

Sektion I: Methodische Zugriffe
Moderation: Stephan Brössel (Wuppertal)

9.30–10.15 Uhr
Lena Schüch (Hamburg)
»Tagging in a huge meadow of time« – Computergestützte Analyse der Zeit in literarischen Texten mit Hilfe des Programms CATMA

10.15–11.00 Uhr
Christiane Scheeren (Bayreuth)
›Erzählzeit‹ und ›Erzählte Zeit‹. Zu narrativen Verfahren der Zeiterzeugung in literarischen Texten

11.00–11.30 Uhr Kaffeepause

Sektion II: Historische Perspektiven
Moderation: Stephan Brössel (Wuppertal)

11.30–12.15 Uhr
Jana Maroszová (Prag/München)
Überlegungen zur Untersuchung der »erzählten Zeit« in Grimmelshausens simplicianischen Schriften

12.15–13.00 Uhr
Lukas Werner (Wuppertal)
Zeit oder Zeiten? Diegetische Zeit in Jörg Wickrams Romanen ›Ritter Galmy‹ und ›Der Jungen Knaben Spiegel‹

13.00–14.30 Uhr Mittagspause

Sektion III: Spannungen: Raum, Figur, Wahrnehmung
Moderation: Maria Leopold (Wuppertal)

14.30–15.15 Uhr
Kai Spanke (Berlin)
Romantische Leichen im Keller des Realismus. Zum Verhältnis von Zeit und Raum in Adalbert Stifters ›Ein Gang durch die Katakomben‹

15.15–16.00 Uhr
Carmen Lacan (Wuppertal)
Zum Verhältnis von Zeit und Figur. Die Konfiguration der Figur durch die Zeit

16.00–16.30 Uhr Kaffeepause

16.30–17.15 Uhr
Andrea Erwig (München/Wien)
Die »Versuchung stehenzubleiben«. Figuren des Wartens in Musils ›Vollendung der Liebe‹

17.15–18.00 Uhr
Stefanie Roggenbuck (Wuppertal)
Doppelte Zeiten in Erzähltexten von Leo Perutz und Ambrose Bierce. Eine Betrachtung aus narratologischer Sicht

ab 19.00 Uhr Konferenz-Grillen

Samstag, 09. Juli

Bergisches Zimmer, Campus Grifflenberg, Bergische Universität Wuppertal

Sektion IV: Verfahren und Effekte: Präsenz und Simultanität
Moderation: Frauke Bode (Wuppertal)

9.00–9.45 Uhr
Christoph Bartsch (Wuppertal)
Augenblicke der Ewigkeit. Überlegungen zur Auflösung erzählter Zeiten

9.45–10.30 Uhr
Julian Hanebeck (Wuppertal)
Der unzeitliche Raum der Erzählung als Text: Eine Simultanität von Zeiten in ›Tristram Shandy‹

10.30–11.00 Uhr Kaffeepause

11.00–11.45 Uhr
Christoph Gardian (Zürich)
»Ich fuhr als Schreibtisch einen Strom hinauf und vermengte in der Geschwindigkeit ein wenig die Zeit.« – Präsenz und Achronie in Robert Müllers ›Tropen‹

11.45–12.30 Uhr
Berit Callsen (Berlin)
»…ce mouvement fugitif, à peine perceptible…«. Zeit-Lupen-Einstellungen und ephemere Präsenz im Werk von Nathalie Sarraute

12.30–13.00 Uhr Abschlussdiskussion

ab 13.00 Uhr Mittagsimbiss

ab 14.00 Uhr Abreise