Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Call for Posters: „Wir sind MINT: Doktorandinnen der Ingenieur- und Technikwissenschaften präsentieren ihre Forschung“ (Deadline: 28.04.2014)

4. bis 24. Juni 2014 (Universitätsbibliothek)

In den Ingenieur- und Technikwissenschaften sind Frauen insbesondere auf der Ebene der Professuren nach wie vor unterrepräsentiert. Auf der Grundlage des Gleichstellungskonzeptes der BUW sollen daher in diesen Fächern Anreize für weibliche Studierende geschaffen werden, eine universitäre Karriere in Betracht zu ziehen. Dazu zählt die Erhöhung der Sichtbarkeit der Forschung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses in den Fachbereichen D und E. In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Bergischen Universität und den Dekanaten beider Fachbereiche veranstaltet das Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS) für die Doktorandinnen der Ingenieur- und Technikwissenschaften eine Posterausstellung in der Universitätsbibliothek, in der sich die Hochschulöffentlichkeit über laufende und geplante Forschungsvorhaben informieren kann.

Die Ausstellung wird am 4. Juni durch Prof. Dr. Michael Scheffel (Prorektor für Forschung, Drittmittel und Graduiertenförderung), Dekan bzw. Prodekan (FB D und E) und Dr. Christel Hornstein (Gleichstellungsbeauftragte) eröffnet und endet am 24. Juni mit einer Finissage und der Verleihung zweier Preise. Es werden Preise in der Kategorie „Bestes Poster“ sowie an die Gewinnerin des „Science Slam“ verliehen. Beide Preise sind mit je 250 Euro dotiert. Welches Poster einen Preis erhält, entscheiden die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung. Sie haben vor Ort sowie auf einer virtuellen Ausstellungsseite im Internet die Möglichkeit, bis zum 20. Juni 2014 ihr Votum abzugeben.

Beim „Science Slam“ im Rahmen der Finissage haben alle Teilnehmerinnen der Ausstellung die Gelegenheit, einen zweiten Preis zu gewinnen. Sie sind aufgefordert, ihr Poster in einem fünf-minütigen, unterhaltsamen Kürzestvortrag vorzustellen. Sie dürfen dabei Hilfsmittel und Requisiten benutzen; auch PowerPoint-Präsentationen z.B. sind explizit erlaubt. Ziel ist es, wissenschaftliche Zusammenhänge und Anwendungen sowohl kurzweilig als auch pointiert für Fachfremde und Studierende ohne Vorkenntnisse verständlich zu machen. Die ZuschauerInnen sollen begeistert und neugierig gemacht werden! Die Teilnahme am „Science Slam“ steht allen Ausstellungs­teilnehmer­innen offen. Die Gewinnerin des „Science Slam“ wird durch das bei der Finissage anwesende Publikum per Akklamation ermittelt.

Die Ausstellung will Studierenden ingenieur- und technikwissenschaftlicher Fächer einen Einblick in die lebendige Promotionskultur in den Fachbereichen „Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik“ sowie „Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik“ vermitteln. Studentinnen, die sich für Forschung und Wissenschaft interessieren, können mit den Doktorandinnen, die als role models und Ansprech­partnerinnen fungieren, in Kontakt treten.

Die Ausstellungsteilnahme steht allen Doktorandinnen der Fachbereiche D und E sowie des IZ3 offen.

Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung zur Teilnahme bis zum 28. April 2014 an zgs{at}uni-wuppertal.de und geben Sie dabei an, in welchem Fach und zu welchem Thema Sie promovieren und ob Sie am „Science Slam“ teilnehmen werden.

Letzter Abgabetermin für das elektronische Dokument des Posters ist der
23. Mai 2014.

Bei der Erstellung des Posters und bei der Vorbereitung der Präsentation steht den Teilnehmerinnen ein Expertenteam mit Rat und Tat zur Seite. Grafikdesignerin Nanny Exler zeigt grafische und textuelle Umsetzungsmöglichkeiten auf und eröffnet so neue Perspektiven auf die Darstellung der eigenen Forschung. Denise Haberger, Redakteurin in der Uni-Pressestelle, berät Sie dabei, wie Sie Ihre Forschung einem breiten Publikum am besten kommunizieren, und ermöglicht es Ihnen, die eigenen Präsentationskompetenzen zu vertiefen und weiterzuentwickeln.

Für die Erstellung des Posters zur Teilnahme an der Posterausstellung müssen Sie die folgenden Gestaltungsvorgaben beachten:

  • Alle Poster werden im Hochformat DIN A0 gedruckt. Bitte beachten Sie die richtigen Größenverhältnisse (841 x 1189 mm) und rechnen Sie an allen vier Rändern 3 mm für den Anschnitt ein. Für die möglichst einfache Umsetzung bekommen Sie nach Ihrer Anmeldung eine PowerPoint-Vorlage im Corporate Design der Bergischen Universität zur Verfügung gestellt. Sie beinhaltet bereits feste Gestaltungelemente wie zum Beispiel das Logo der BU, die jeweilige Fachbereichsfarbe sowie kurze Umsetzungshinweise.
  • Bitte integrieren Sie Ihr(en) Fach/Institut/Lehrstuhl, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte beachten Sie bei der Konzeption Ihres Posters, dass Sie die Inhalte für eine breite Fachöffentlichkeit, insbesondere für Studierende, anschaulich und verständlich darstellen.
  • Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.
  • Bitte reichen Sie Ihr Poster elektronisch als PDF ein; den Druck übernimmt das ZGS.
  • Teilnehmerinnen verpflichten sich, bei der Ausstellungseröffnung inkl. Fototermin am 4. Juni, 17-19 Uhr, sowie an der Finissage mit Preisverleihung am 24. Juni, 17-19 Uhr, teilzunehmen: Die Teilnahme am „Science Slam“ im Rahmen der Finissage ist freiwillig – aus Zeitgründen stehen aber nur für maximal 10 Doktorandinnen Plätze zur Verfügung, die in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben werden.

Die Posterausstellung „Doktorandinnen der Ingenieur- und Technikwissenschaften präsentieren ihre Forschung“ ist eine Kooperation des Zentrums für Graduiertenstudien (ZGS) und der Gleichstellungsbeauftragten der Bergischen Universität Wuppertal.

Kontakt:
Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS)     Büro der Gleichstellungsbeauftragten
Dr. Janine Hauthal                                    Dr. Christel Hornstein
Campus Grifflenberg | P.08.12/13            Campus Grifflenberg | O.12.16/17/18
Tel.: 0202-439 2702                                 Tel.: 0202-439 2308
E-Mail: zgs{at}uni-wuppertal.de                  gleichstellung@uni-
wuppertal.de
www.zgs.uni-wuppertal.de                      www.gleichstellung.uni-wuppertal.de